Nachlese aus dem Schuljahr 2013/14

Religionsstunde im Grünen 25.07.2014

Eine Religionsstunde der besonderen Art erlebten die Erst- und Zweitklässler zum Abschluss des Schuljahres. Im Schulgarten begaben sie sich gemeinsam auf Schatzsuche und gestalteten mit ihren Fundstücken Mandalas aus Naturmaterialien. Das war toll!

Beispiel   Beispiel

Beispiel   Beispiel

Beispiel   Beispiel

Beispiel   Beispiel

Beispiel   Beispiel

 

Besuch der Schlauen Strolche in der Schule 22.07.2014

Unsere zukünftigen Erstklässler waren zu Besuch in der Schule und durften dort schon einmal Schulluft schnuppern. Gemeinsam mit ihren Paten der 2. Klasse erlernten sie in einem Stationentraining den Buchstaben „M“ mit allen Sinnen. So musste dieser z.B. mit einem Seil auf dem Boden gelegt und anschließend nachgelaufen, in einem Fühlsäckchen ertastet, außerdem gestempelt und geschrieben werden. Auf Bildern waren Gegenstände zu finden und auszumalen, in denen der Laut zu hören ist und der Buchstabe konnte auch gepuzzelt werden, was ganz schön kniffelig war. Begeistert machten alle mit und hatten viel Spaß miteinander!

Beispiel    Beispiel   Beispiel

      Beispiel      Beispiel

      Beispiel      Beispiel

      Beispiel      Beispiel

 

Lesenacht der 3. Klasse im Klassenzimmer 17.07.2014

Unsere Lesenacht  war vom Donnerstag auf Freitag. Es ging los mit dem Wegräumen der Tische. Danach konnten wir unsere Schlafstellen einrichten. Nach dem Aufbau sind wir in den Werkraum gegangen und haben Abendessen gegessen. Anschließend gingen wir wieder ins Klassenzimmer und haben ein paar kleine Spiele gespielt. Als es dunkel geworden war, haben wir mit dem Beamer den Film Lippels Traum angeschaut. Danach haben wir Disco zu einer fetzigen Musik gemacht. Nach der Disco war noch ein bisschen Lesen dran. Und als wir noch schnell die Zähne geputzt hatten, war Bettruhe. Am Morgen haben wir mit ein paar Eltern gefrühstückt. Es war echt cool und ich bin mir sicher, dass es allen richtig viel Spaß gemacht hat.  (Katrin)

Ich fand die Disco richtig cool. Wir haben miteinander getanzt und wir haben viel gelacht. Wir haben laute Musik gehört und haben mit der Taschenlampe herumgeleuchtet, vor allem auf die Tänzer. Davor hatten wir den Film Lippels Traum angeschaut, der ging 1 ½  Stunden. Und die Disco? Die ging 1 Stunde. Insgesamt waren wir bis ein Uhr auf, denn nach der Disco haben wir auch Spiele gemacht und gelesen. Manche haben ein ganzes Buch ausgelesen. Und unsere Lehrerin hat uns aus dem Buch Lippels Traum auch viel vorgelesen. Dann haben wir geschlafen. Am nächsten Tag haben wir gemeinsam mit ein paar Eltern gefrühstückt. Wir haben ein Buffet eröffnet, da gab es Muffins, Schinken, Gurken und viele weitere gute Sachen. Wir wollen es alle noch einmal machen!   (Stella)

           Beispiel   Beispiel  

           Beispiel   Beispiel

           Beispiel   Beispiel

           Beispiel   Beispiel

 

Abschlusszelten der 4. Klasse in Hausen 16. – 18.07.2014

Von Mittwoch bis Freitag waren wir mit unserem Lehrer Herrn Schmaus auf seinem Grundstück in Hausen zelten. Wir fuhren an der Schule mit dem Fahrrad um 8:15 Uhr los und kamen um 10:30 Uhr an. Fast alle Kinder trauten sich in den großen Weiher und schwammen, sprangen vom Steg und fuhren mit dem Boot. Das war ein Spaß! Manche Jungs gingen auch noch in den kleinen Weiher und fuhren mit dem Floß herum. Es gab sehr leckeres Essen und tolle Wettbewerbe. Am Donnerstag waren wir mit dem Fahrrad auch im Königsbad und duften fast alles tun, was wir wollten. Am Abend kam Herr Frömel und angelte mit seinem Sohn Hannes einen Karpfen, Rotfedern und Rotaugen. Am nächsten Morgen mussten wir leider wieder unsere Zelte abbauen und das Gepäck zusammensuchen. Um 10:30 Uhr fuhren wir wieder zurück. Mit Geklingel fuhren wir in den Pausenhof und begrüßten unsere Eltern. Das Zelten war super, super cool!

Bericht: Verena Fröhlich (4. Klasse)

         Beispiel     Beispiel

         Beispiel     Beispiel

         Beispiel     Beispiel

         Beispiel     Beispiel

         Beispiel     Beispiel

 

Bundesjugendspiele 15.07.2014

Bei strahlendem Sonnenschein fanden am 15. Juli die diesjährigen Bundesjugendspiele an der Walter-Schottky-Grundschule statt.

Unter großem Beifall liefen die einzelnen Klassen in die Sportarena ein und Rektorin Annette Forster-Sennefelder eröffnete die Wettkämpfe und wünschte allen Sportlern viel Erfolg. Nach dem Aufwärmlied „Mein Kopf, der ist aus Gummi“ des Schulchores ging es dann los und alle Schüler gaben beim Laufen, Werfen und Springen ihr Bestes. Erfreulich groß war die Anzahl der Eltern, die durch ihre Mithilfe beim Starten, Messen und Aufschreiben zum Gelingen der sportlichen Veranstaltung beitrugen. Herzlichen Dank dafür! Zur Stärkung gab es Getränke und ein Obstbüffet, das der Elternbeirat vorbereitet und gesponsert hatte. Nach den offiziellen Wettkämpfen konnten sich die Schüler noch bei Spielen wie Fußball, Völkerball, Sackhüpfen und Kartoffellauf vergnügen und mit dem Lied „Ein Tag geht zu Ende“ endete der gelungene Sporttag.

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel    

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

Alle Teilnehmer wurden mit einer Urkunde belohnt und in einer kleinen Feier wurden die besten Sportler der Schule mit Ehrenurkunden und kleinen Geschenken geehrt:

Klasse 2: Jonathan Kluck und Anna Mattis

Klasse 3: Luca Presti und Johannes Herbst

Klasse 4: Daniela Schüpferling, Tim Schäfer, Johannes Friedrich und Leon Tatschner

                                   Beispiel

 

Autor Martin Ebbertz zu Gast in der Schule 14.07.2014

Wenn schon 34 Millionen Zuschauer das Mega-Spektakel um die Fußball-Weltmeisterschaft mit dem Sieg der deutschen Nationalelf  im Fernsehen mit verfolgten, so durften natürlich die Schüler der ersten bis vierten Klasse der Walter-Schottky-Grundschule in Pretzfeld  als potentielle Spieler von morgen nicht fehlen. Mit etwas müden Gesichtern waren am nächsten Tag aber alle pünktlich in der Schule, denn da gab es einen Unterricht der besonders beliebten Art: Martin Ebbertz, ein in Boppard lebender Schriftsteller, der als freier Schriftsteller in Frankfurt und Thessaloniki arbeitete, hatte zwei seiner neun Kinderbücher mitgebracht und um so aufmerksamer verfolgten die Kinder die Geschichten, da es in der Schule nicht jeden Tag vorkommt, dass ein Autor aus seinen Büchern liest.

In seiner ersten Lesung verzauberte er die Erst- und Zweitklässler mit den lustigen Lügengeschichten aus seinem Buch „Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen“. Darin erklärt Onkel Theo wie die Banane krumm wird, warum das Kamel so gern Musik macht oder wo das größte Pferd zu Hause ist. Eingeladen waren auch die Vorschulkinder, so konnten sie schon ein wenig Schulluft schnuppern. Nach einer kurzen Pause las Martin Ebbertz für die Dritt- und Viertklässler aus seinem Buch „Der kleine Herr Jaromir“, dessen Abenteuer nicht minder lustig sind. Durch seine schwungvolle und mitreißende Art des Vorlesens verstand es Ebbertz ausgezeichnet, die Spannung bei den Kindern zu halten.  Denn wenn „der kleine Herr Jaromir“, der in einer großen Stadt in einer größeren Siedlung  in einem Hochhaus im 6. Stock wohnt, er aber gerade mal so groß ist, dass er im Aufzug trotz springen bis an die vierte Klingel kommt und er so immer noch zwei Treppen laufen muss, um in seine Wohnung zu gelangen, kann sich jedermann vorstellen, welche spannenden Abenteuer „Herr Jaromir“ im täglichen Leben zu bestehen hat.

Begeistert bekamen alle Kinder zum Schluss Autogrammkarten von Martin Ebbertz unterschrieben. In der Bücherei können die Abenteuer des Herrn Jaromir und die Schmunzelgeschichten von Onkel Theo ab sofort ausgeliehen werden.

Bericht und Fotos: Wilfried Roppelt

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Leselöwen-Vorlesewettbewerb 03.07.2014

Zum 3. Mal veranstaltete die Grundschule Pretzfeld den Leselöwen-Vorlesewettbewerb in der zweiten, dritten und vierten Klasse.

Zunächst fanden unter Leitung der Klassenlehrkräfte die klasseninternen Entscheide statt. Dabei lasen die Schüler einen selbst gewählten Text aus einem Jugendbuch ihrer Klasse vor und es wurden die besten drei Vorleser jeder Klasse gekürt. 

In der Aula der Grundschule Pretzfeld ging vor versammelter Schülerschar dann der Schulentscheid  über die Bühne. Den Auftakt machte die 1. Klasse mit dem passenden Lied „Alle Kinder lernen lesen“. Rektorin Annette Forster-Sennefelder begrüßte die Zuhörerschaft und  bedankte sich bei der Leiterin der Marktbücherei Karin Götz herzlich für die Mitorganisation des Wettbewerbs. Spannend wurde es, als die besten drei Leserinnen und Leser jeder Klasse zum Schulentscheid antraten und mit ausdrucksstarker Betonung und flüssigem Vortrag ihre Texte darboten. Hier mussten sie zuerst einen Text nach eigener Wahl und in der anschließenden zweiten Runde einen Fremdtext vorlesen. Für die Jury war es eine schwierige Aufgabe, die hervorragenden Lesebeiträge aller Kandidaten zu bewerten und in eine Rangfolge zu bringen. In der Jury wirkten mit: Bürgermeisterin Rose Stark, Dr. Martin Schottky, Karin Götz (Marktbücherei Pretzfeld) und Kader Heinemann (Elternbeirat).

Erst nach längeren Beratungen der Jury standen die Schulsieger fest und konnten dem gespannten  Publikum mitgeteilt werden.

 

Ergebnisse des Schulentscheids:

   

Klasse 2:  1. Nick Urbanski     2. Florian Ochs         3. Paul Hoffmann                                  

Klasse 3:  1. Anne Knöß          2. Judith Wehrfritz   3. Benedikt Batz

Klasse 3:  1. Mona Turtschin   2. Laetitia Rossol     3. Simon Wölker

                                                                  

Die drei Schulsieger wurden mit Urkunden, Geschenk- und Buchgutscheinen belohnt. Ebenso erhielten alle weiteren Klassensieger Urkunden und Buchgutscheine, die die Marktbücherei gesponsert hatte.

Durch diesen Wettbewerb konnte ein Beitrag zur Steigerung der Lesefreude bei den Pretzfelder Grundschülern geleistet werden.  

Beispiel

Auf dem Bild freuen sich die Jurymitglieder zusammen mit den strahlenden Siegern!

 

Ausflug nach Nürnberg zum „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ 01.07.2014

Gemeinsam unternahmen die erste und die zweite Klasse einen Ausflug nach Nürnberg zum „Erfahrungsfeld der Sinne“. Das Erfahrungsfeld ist ein Aktionsparcours auf der Wöhrder Wiese mitten im Grünen. Er bietet rund 100 Erlebnisstationen, an denen die Kinder selbst experimentieren, spielen und üben können. Im „Erfahrungsfeld der Sinne“ verlebten die Kinder einen abwechslungsreichen und kurzweiligen Vormittag mit vielen Attraktionen, wie zum Beispiel kleine und große Balancescheiben, ein „verrücktes Haus“, ein Barfußpfad und noch vieles mehr. Eine besondere Erfahrung war das eigene Backen von Brot: Körner wurden zu Mehl zermahlen, das Brot geformt, über dem Feuer gebacken und schließlich von den Kindern gegessen. Ein unvergesslicher Vormittag für alle! An dieser Stelle ein herzlicher Dank an den Elternbeirat, der die Buskosten übernommen hat.

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Gemeindebücherei der Pfarrgemeinde St. Kilian in neuem Glanz 29.06.2014

Die einwöchige Renovierungsarbeit in den vergangenen Faschingsferien hat sich gelohnt: die Gemeindebücherei, die mit ihren 2200 Büchern für große und kleine Leseratten eine wahre Fundgrube ist, trägt zweifellos mit ihrem neuen Outfit dazu bei, dass Lesen und Spielen künftig noch mehr Spaß macht. Mit Stolz konnte die ehrenamtliche Leiterin, Karin Götz, die in frischen Warmtönen gehaltene Bücherei anlässlich des Tages der offenen Tür der interessierten Öffentlichkeit vorstellen, was viele bei Kaffee und Kuchen und dem ohnehin regnerischen Wetter gerne annahmen. Nach dem Umbau und der Neugestaltung können sich jetzt z.B. Eltern mit ihren Sprösslingen in der neuen Lese- und Spielecke so richtig wohlfühlen. Spiele für Kinder ab 2 Jahren stehen ebenso in der Auswahl wie Tiptoi, einem audiodigitalen Lernsystem, bei dem über einen Stift gesteuert vorgelesen oder gespielt werden kann. „Damit lernen Kinder spielerisch und beides macht auch richtig Spaß“, so Karin Götz. Davon konnten sich auch die drei „Hausherren“ Bürgermeisterin Rose Stark, Rektorin Annette Forster-Sennefelder und Pfarrer Florian Stark überzeugen. Da die Pretzfelder Bücherei vom katholischen Medienhaus St. Michaelsbund, Bamberg, unterstützt wird, freuten sich alle auch über den Besuch dessen Vertreterin Melanie Dierauf. Die Bücherei in der Walter-Schottky-Grundschule ist montags von 17.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

Bericht und Foto: Wilfried Roppelt

                                    Beispiel

 

Bachexkursion mit Ute Gellenthien 26.06.2014

 

Am Donnerstag, 26. Juni 2014 unternahm die 4. Klasse mit der Biologin Frau Ute Gellenthien vom Bund Naturschutz einen Unterrichtsgang zur nahen Trubach. Im Rahmen des Lehrplans „Leben am heimischen Gewässer“ untersuchten wir mit ihr und unserem Lehrer Herrn Schmaus die zahlreichen Pflanzen und Tiere am Bach.

Unsere Gummistiefel hielten unsere Füße nur kurze Zeit trocken und so mancher von uns war am Ende patschnass. Doch das hielt uns nicht vom Keschern und Stöbern ab und so fanden wir allerlei Tiere und Pflanzen, sogar Kugelschnacker, die Frau Gellenthien uns alle erklärte. Am Ende wurden alle Tiere zurück ins Wasser gebracht. Nach vier Unterrichtsstunden hatten wir viel gelernt und konnten unsere trockenen Sachen anziehen. Ein toller Tag! Vielen Dank an Frau Gellenthien und an die Sieglinde-Schöffl-Stiftung, die das Projekt finanziert hat!

Beispiel      Beispiel

Beispiel      Beispiel

 

Präventionsprojekt "Gewalt (k)ein Thema!?" 24. - 26. 06.2014

Im Juni fand an unserer Schule ein Projekt des Kinderschutzbundes Forchheim zur Gewaltprävention statt. Unter dem Motto „Gewalt – (k)ein Thema“ veranstalteten Schule und Elternbeirat zunächst einen vorbereitenden Elternabend, an dem der Theaterpädagoge Dirk Bayer aus Bamberg den zahlreich erschienenen Eltern das Präventionsprogramm sehr anschaulich vorstellte. In den Klassen wurden dann zunächst interaktive Theaterstücke aufgeführt, in denen die Kinder aktiv in die verschiedensten Konfliktsituationen und deren Lösungen miteinbezogen wurden. Anschließend fand in allen Klassen ein Nachbereitungsworkshop statt.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bedanken bei Frau Dr. Uhlenbrock und Frau Maria Hack, die durch ihre großzügige Spende in Höhe von 500 Euro das Projekt mitfinanziert haben, beim Kinderschutzbund Forchheim für die Organisation und Mitfinanzierung und bei unserem Elternbeirat für die Unterstützung und die Bewirtung bei unserem Elternabend.

Beispiel    Beispiel

Beispiel   Beispiel

Beispiel    Beispiel

 

Teilnahme am Handballturnier in Hallerndorf 05.06.2014

Am Donnerstag, 5. Juni 2014 fuhr unsere Handballauswahl aus der 3. und 4. Klasse mit ihrem Sportlehrer Herrn Schmaus zum Turnier nach Hallerndorf. Nach den Siegen in der Vorrunde gegen Langensendelbach, Ebermannstadt und Hallerndorf waren wir sehr schnell der Favorit des Turniers. Und so kamen wir ins Endspiel gegen Gräfenberg. Doch wir ließen den Handballern der Grundschule Gräfenberg keine Chance und besiegten auch sie souverän mit 12:2! Nun waren wir Turniersieger – 1. Platz!

Nach unserem Sieg beim Fußballturnier sind wir nun auch mit der Hand in diesem Schuljahr unschlagbar!!!

                       Beispiel

Unsere Mitspieler:

Torwart: Simon Wölker und Hannes Frömel

Spieler 4. Klasse: Leon Tatschner, Johannes Friedrich, Rafael Kluck, Tim Schäfer, Jakob Knoll,  

                            Marcel Splett, Selma Dietz, Daniela Schüpferling und Melissa Sabah

Spieler 3. Klasse: Luca Presti und Johannes Herbst

 

Unterrichtsgang zur Blumenwiese 04.06.2014

Die blühende Blumenwiese von Herrn Skalski in Pretzfeld war das Ausflugsziel der 1. Klasse Anfang Juni. Hier konnten die Kinder verschiedene Blumen wie den Wiesen-Pippau, die Glockenblume, die Witwenblume und noch vieles mehr ganz genau betrachten und erhielten viele interessante Erklärungen dazu. Vielen Dank dafür, Herr Skalski!

Beispiel    Beispiel

 

Vorstellung der Bläserklasse 09.05.2014

 

Die Schüler der Bläserklasse der 4. Klasse stellten am Freitag zusammen mit ihren Musiklehrern den Zweitklässlern das Projekt „Bläserklasse“ vor. Zuerst spielten sie einige Stücke und erklärten danach die verschiedenen Musikinstrumente. Anschließend durften die Zweitklässler die Instrumente ausprobieren und merkten, dass es gar nicht so einfach ist, einen Ton zu erzeugen.  Wir hoffen, dass auch im nächsten Jahr wieder eine neue Bläserklasse gebildet werden kann!

Beispiel     Beispiel

                                      Beispiel

 

Fahrradausbildung der 4. Klasse im Mai 2014

Unsere Viertklässler wurden für den Verkehr fit gemacht!

Im Mai absolvierte die 4. Klasse ihre theoretische und praktische Fahrradausbildung auf dem Verkehrsübungsplatz in Ebermannstadt.

Unter der fachkundigen Leitung der Polizisten Herr Götz und Herr Bierfelder wurde fest gefahren und geübt. Hoffen wir, dass so alle bestens ausgebildet keine Unfälle erleben müssen. Wir wünschen allseits gute Fahrt!

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Ei, Ei, Ei ...    09.04.2014

Passend zu Ostern hat sich die 1. Klasse intensiv mit dem Ei befasst und vieles rund um das Ei erforscht. Frau Haas kam dazu in die Schule und führte mit den Kindern spannende Versuche durch. Es ging vor allem darum, woraus Eier bestehen und welche besondere Eigenschaften sie haben. Dass im Ei Eiweiß und Eigelb sind, war noch nicht besonders überraschend. Dass man aber die Schale eines Eies mit Essig auflösen kann und dann ein Ei in der Eihaut zurückbleibt, das war schon aufregend. Und wie sich das anfühlt! Toll fanden die Kinder auch, dass man ein Ei nur auf dem Tisch kreiseln muss, um herauszufinden, ob es roh oder gekocht ist. Richtig physikalisch wurde es beim Versuch mit dem Ei im Wasserglas: Durch Zugeben von Salz gelang es uns, das Ei schwimmen zu lassen. Was war denn da passiert? Diese und andere Fragen klärten wir gemeinsam und stellten schließlich auch fest: Eier halten ganz schön viel aus! Aber was wäre Ostern ohne ein gefärbtes Osterei? Gemeinsam färbten wir Eier nach altem Brauch, indem wir sie zusammen mit Zwiebelschalen gekocht haben. Als Verzierung kamen Blattmuster aufs Ei, die wir durch das Auflegen von Kräutern erzeugt haben. Die 1. Klasse bedankt sich noch einmal ganz herzlich bei Frau Haas.

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

                                      Beispiel

 Beispiel       Beispiel

 

Haustiertage in der 2. Klasse

Im Heimat- und Sachunterricht stand im April in der 2. Klasse das Thema "Haustiere" auf dem Programm. Zur Veranschaulichung durften dann einige Kinder ihre Haustiere in die Schule mitbringen. So hatten wir Besuch von den Hasen Stupsi und Weißpfötchen, dem Hund Aby, dem Meerschweinchen Rossi, Lauras Fischen und Emilys Krebsen sowie von der griechischen Landschildkröte Polli, die gerade rechtzeitig aus ihrem Winterschlaf erwacht war. Das waren interessante Stunden!

Beispiel      Beispiel

Beispiel      Beispiel

Beispiel      Beispiel

 

Du Esel!

 

Diesmal war das kein böser Ausdruck in der Schule, sondern ein Esel war wirklich da! Im Rahmen der HSU-Referate der 4. Klasse behandelten Johanna, Selma und Jessica die Tiergattung Esel. Johannas Vater ließ es sich dabei nicht nehmen, die junge Eselin Sibylle extra in die Schule zu fahren, damit die Schüler leibhaftig ihr theoretisches Wissen am lebenden Esel vervollständigen konnten. Sibylle war sehr brav und die meisten Schüler auch.

Beispiel           Beispiel

 

Die Wunder des Wassers 25.02.2014

 

Am Dienstag, 25. Februar führte Frau Haas, die Mutter einer Schülerin der 4. Klasse, Versuche mit der Klasse rund um das Thema Wasser durch. Zum Beispiel erkundeten die Schüler die Wirkung der Oberflächenspannung und viele weitere Eigenschaften des Wunderlebenselexiers Wasser. Vielen Dank Frau Haas, dass sie sich einen Vormittag für uns Zeit genommen haben!

Beispiel        Beispiel

 

Schulfasching 20.02.2014  

Die Walter-Schottky-Grundschule feierte am 20.02.2014 ihren Schulfasching. Mit einer Polonaise zogen alle Schüler und Lehrer in die vollbesetzte Turnhalle ein und Rektorin Annette Forster-Sennefelder begrüßte alle Eltern und Gäste, darunter Bürgermeisterin Rose Stark, mit einer kleinen Büttenrede. Anschließend boten alle Klassen sowie der Schulchor ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit stimmungsvollen Tänzen und lustigen Sketchen. Ein kulinarischer Hochgenuss war das große Büffet, zu dem alle Eltern etwas beigesteuert hatten. Der Elternbeirat sorgte für Getränke und hatte eine Riesentombola mit 400 Preisen organisiert. Zum großen Finale kamen noch einmal alle Schüler auf die Bühne und tanzten gemeinsam zum Lied „Cowboy und Indianer“.

Bedanken möchten wir uns herzlich bei unserem Elternbeirat mit seiner Vorsitzenden Petra Zeißler für die großartige Unterstützung bei der Organisation und Durchführung unseres Schulfaschings sowie bei allen Eltern, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Unser Dank gilt auch unserem DJ Uwe Igel, dem Vertreter der Presse Wilfried Roppelt und dem Katholischen Frauenbund für die Dekoration der Turnhalle.

Beispiel        Beispiel

Polonaise

Beispiel        Beispiel

4. Klasse: Sitzboggie                                             1. Klasse: Das rote Pferd

Beispiel        Beispiel

3. Klasse: Sketch                                                   2. Klasse: Fliegerlied

Beispiel       Beispiel

Schulchor: Die verrückten Geiger                          Riesenbüffet                        

Beispiel       Beispiel

Unser DJ                                                               Cowboy und Indianer

 

Die Wasserversorgung in Pretzfeld 17.02.2014

 

Am Montag, 17. Februar führte unser Hausmeister Herr Wunder die 4. Klasse zum Tiefbrunnen, zur Aufbereitungsanlage und zum Hochbehälter der Marktgemeinde. Dabei erklärte Herr Wunder den Schülern, wie das Wasser vom Tiefbrunnen aus zu uns bis in die Häuser gelangt. Auch Schilder für Feuerwehrhydranten und Wasserschieber wurden ausführlich erklärt. Keine Frage blieb offen. Danke für den lehrreichen Unterrichtsgang!

      

Beispiel  Beispiel

 

Verabschiedung Herr Stadter 14.02.2014

Im Rahmen einer Feierstunde in der Aula verabschiedeten wir unseren langjährigen Kollegen Herrn Franz Stadter in den wohlverdienten Ruhestand. Jede Klasse hatte sich dafür etwas Besonderes ausgedacht. Nach einigen Stücken unserer Bläserklasse begrüßte unsere Rektorin Frau Forster-Sennefelder alle anwesenden Gäste, ließ das Berufsleben von Herrn Stadter Revue passieren und bedankte sich bei ihm herzlich für seine langjährige Arbeit an der Pretzfelder Schule. Anschließend sangen die Erst- und Zweitklässler das Lied: „Alte Schule, altes Haus“ und überreichten ihm zum Abschied einen Korb mit Blumenzwiebeln. Die 3. Klasse hatte einen Sketch vorbereitet, der auf lustige Art und Weise Einblicke in das Schul- und Lehrerleben gab. Der Schulchor sang das Lied „Wer hat an der Uhr gedreht?“ und hatte den Text auf Herrn Stadter umgedichtet. Auch unsere Bürgermeisterin Frau Stark war gekommen und bedankte sich, ebenso wie die EB-Vorsitzende Frau Zeißler, bei Herrn Stadter. Einen Kalender hatte die 4. Klasse vorbereitet, in dem sie Herrn Stadter originelle Ideen und Tipps zu Unternehmungen für jeden Monat seines neuen Ruhestandslebens aufgelistet hatten. Einen guten Vorschlag hatten auch die Erst- und Zweitklässler mit dem Lied „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“. Das Lehrerkollegium gab einen kleinen Sketch zum Besten. Frei nach dem Sketch „Der Lottogewinner“ von Loriot wurde Herr Stadter alias Jürgen Schmaus zu den Plänen seines Ruhestands gefragt, was bei allen Zuhörern zu großem Gelächter führte. Der Schulchor gab Herrn Stadter die guten Wünsche musikalisch mit auf den Weg mit dem Lied „Ich schenk dir einen Regenbogen“. Zum Abschluss überreichte Frau Forster-Sennefelder die offizielle Entlassungsurkunde in den Ruhestand und das Lehrerkollegium ein Abschiedsgeschenk. Nach einigen Stücken unserer Bläserklasse ging eine schöne Feier zu Ende und ein sichtlich gerührter Herr Stadter bedankte sich bei allen für die Gestaltung der Feier. Zum Abschied bekamen alle Schüler von Herrn Stadter noch eine Breze und ein Getränk. Vielen Dank Herr Stadter und alles Gute für Ihren Ruhestand!

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel 

Beispiel     Beispiel

Beispiel    Beispiel  

 

Teilnahme am Fußballturnier in Ebermannstadt 29.01.2014

Wir sind die Fußball-Champions! Am Mittwoch, 29. Januar nahm unsere 4. Klasse am Fußballturnier der Grundschulen in Ebermannstadt teil. Nach packenden Spielen siegte unsere Schule 5:0 gegen Hausen, 5:0 gegen Heroldsbach und stand damit im Halbfinale. Nach einem 2:0 gegen starke Eggolsheimer waren wir im Endspiel. Der Gegner Mittelehrenbach erwies sich als stark, aber wir gewannen 2:1. Damit hatten wir den 1. Platz erreicht.

Das erste Mal für unsere Schule!!!  Hurra!!!

Die Sieger: Tim Schäfer (10 Tore), Simon Wölker (2 Tore), Jakob Knoll (2 Tore), Leon Tatschner, Johannes Friedrich, Rafael Kluck, Daniela Schüpferling, Melissa Sabah. 

Bericht: Simon Wölker, 4. Klasse

Beispiel

 

Lesung Ritter Rost 24.01.2014

Ritter Rost hat die Schule gerockt!

60 Kinder folgten unserer Einladung und machten es sich auf Kuschelkissen und Decken bequem, um zwei spannende Geschichten von  Ritter Rost zu erleben. Gebannt lauschten sie unseren Vorlesern und sangen bei den eingespielten Liedern mit. In der Zwischenzeit konnten sich die Eltern mit Kaffee, Kuchen und kleinen Snacks stärken. Zum Schluss der Lesung kam für die Kinder der Hinweis, dass die Geschichten im neu eingeführten Leseförderprogramm „Antolin“ zu finden sind. Welches Kind konnte die Punkte für sich einheimsen?  

Bedanken möchte ich mich bei Frau Forster-Sennefelder, die uns Ihr Klassenzimmer zur Verfügung stellte, und beim Elternbeirat unserer Grundschule, der die Bewirtung unserer Gäste übernahm.

Bericht: Karin Götz, Bücherei Pretzfeld

                   Beispiel

 

Willi will´s wissen! 17.01.2014

Schulleiterin Annette Forster-Sennefelder von der Walter-Schottky-Grundschule und die Leiterin der Gemeindebücherei St. Kilian Pretzfeld, Karin Götz, hatten die gemeinsame Idee, die in der Morgenbetreuung (dies gilt für Kinder, die schon frühzeitig in der Schule sind, aber auf den Schulbeginn noch einige Zeit warten müssen) vorhandene Spielesammlung mit kindgerechten Zeitschriften zu bereichern. Dank der Initiative von Karin Götz wurden schnell drei Pretzfelder Sponsoren (Nikl-Bräu, Edelbrennerei Haas und Claudia´s Tortenparadies) gefunden, wodurch es nunmehr möglich ist, ein entsprechendes Zeitschriften-Abonnement zu erwerben. In monatlicher Erscheinung stehen somit „Willi will´s wissen“, „Frag´doch mal die Maus“, „Löwenzahn“, „Geolino“ und „Geomini“ zur Verfügung. Hierin werden Themenbereiche wie Technik, Natur, Tiere, Umwelt, Rätselspaß usw. altersgemäß und interessant aufbereitet.

Bericht und Foto: Wilfried Roppelt

                        Beispiel

 

Besuch in der Gemeinde 13.01.2014

Alles klar im Rathaus! Am Montag, den 13. Januar besuchten wir Schüler der 4. Klasse das Pretzfelder Rathaus. Die Bürgermeisterin Frau Stark führte uns herum und erklärte und zeigte uns alle Räume und Amtszimmer. Im Nebengebäude besuchten wir den großen und kleinen Sitzungssaal, in dem geheiratet wird und die Gemeinderatssitzungen stattfinden. Dort durften wir Äpfel und Apfelchips als kleine Stärkung essen. Es war ein lehrreicher und unterhaltsamer Unterrichtsgang. Vielen Dank, Frau Bürgermeisterin! 

Bericht: Sophia Herbst, 4. Klasse

Beispiel     Beispiel

 

Besuch der klaro-Kindernachrichten-Redaktion in der 4. Klasse 11.12.2013

Das klaro-Team des Bayerischen Rundfunks war zu Gast in unserer 4. Klasse. Zuvor hatten sich die Kinder zusammen mit ihrem Lehrer Herrn Schmaus über aktuelle Themen informiert und ausgesucht, was sie besonders interessiert. Ihre Themen waren die Trauer um Nelson Mandela, der Komet Ison, die Farben der Polizeiuniformen und der Sturm Xaver. Den beiden Reporterinnen erzählten sie dann, was sie schon wissen und was sie noch alles wissen wollen. Das klaro-Team suchte Experten, die die Fragen der Kinder beantworteten. Heraus kam eine „klaro-Nachrichtensendung für Kinder“. Nachzuhören ist die Sendung als Podcast unter: www.br-online.de/kinder/fragen-verstehen/klaro/

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

                                         Beispiel

 

Theaterfahrt nach Bamberg 10.12.2013

Am Dienstag, 10. Dezember fuhren wir alle nach Bamberg. Nach einem kleinen Bummel über den Bamberger Weihnachtsmarkt ging es dann in das Theater „Chapeau Claque“. Dort sahen wir das Stück "Das kleine Gespenst“. Ein schöner Ausflug!

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

Beispiel                   Beispiel

 

Adventskonzert 8.12.2013

Rapppelvoll war die Kirche beim Auftritt der 90 Kinder von der Walter-Schottky-Grundschule. Die 1. und  die 2. Klasse spielten die Geschichte vom kleinen Stern und der kleinen Blume, die anfangs kaum beachtet werden, am Ende der Geschichte aber zu etwas ganz Großem werden. Dann erzählte die 3. Klasse, warum das Christkind lächeln musste. Denn als die Engel die Krippe hergerichtet hatten, übersahen sie einen kleinen Floh, der vor lauter Angst sich dann im Ohr des Christkindes versteckte und es durch sein Kitzeln zum Lächeln brachte. Den musikalischen Beitrag brachten die Bläser aus der 4. Klasse unter der Leitung von Edmund Rolle. Jürgen Schmaus hat den Schulchor wieder aktiviert, der zunächst das Lied „Dicke rote Kerzen“ sang und am Schluss das amerikanische Spiritual „He´s got the whole world in his hand“. Die Zuschauer klatschten und swingten mit und so ging, wie Schulleiterin Annette Forster-Sennefelder sagte, ein kleines Konzert schwungvoll zu Ende.

Bericht und Fotos: Hermann Bieger

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Adventsfeiern und Nikolaus

 

An jedem Montagmorgen trafen sich alle Klassen in der Aula zu einer Adventsfeier. Diese wurde immer von einer anderen Klasse mit Liedern und Gedichten gestaltet.

Ein besonderer Tag an unserer Schule war auch der 6. Dezember, denn wir bekamen Besuch vom Nikolaus. Das war eine Überraschung! Herzlichen Dank an Herrn Otto Stenglein!

Bedanken möchten wir uns auch bei unserem Elternbeirat für den schönen Adventskranz.

Beispiel     Beispiel

                            Beispiel

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Weihnachtspäckchen-Aktion 2013

Die Walter-Schottky-Grundschule nahm heuer wieder an der Weihnachtspäckchen-Aktion des Missionsvereins Heiligenstadt „Lasst uns gehen e.V.“ teil. Mit großem Eifer füllten die Schüler Schuhkartons mit Spielsachen, Malutensilien und Süßigkeiten und verpackten sie mit Geschenkpapier. Die Geschenkpäckchen werden von Mitarbeitern des Missionsvereins nach Moldawien und Rumänien gefahren und an bedürftige Kinder verteilt. Auch der Kindergarten St. Franziskus Pretzfeld beteiligte sich an der Aktion. So kamen insgesamt 108 Päckchen zusammen. Herzlichen Dank für die große Beteiligung!

Beispiel 

Hier die Schulkinder...

... und auch die Kindergartenkinder brachten viele Päckchen mit!

Beispiel

 

Vortrag 13.11.2013

 

In Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung St. Kilian fand in unserer Schule ein Vortrag zum Thema „Mein Kind liest nicht!“ statt. Die studierte Germanistin und Leiterin der Stadtbücherei St. Nikolaus in Ebermannstadt Frau Natascha Monath zeigte den anwesenden Eltern die Schritte eines Kindes beim Leselernprozess auf. Darüber hinaus gab sie praxisnahe Tipps, diese dabei zu unterstützen und besonders die Freude des Kindes am Lesen zu wecken und zu erhalten.  

 Beispiel       Beispiel

 

Martinszug 11.11.2013

Am Martinszug des Kindergartens nahm auch unsere 1. Klasse teil. Stolz trugen die Erstklässler ihre Laternen und freuten sich über das Martinsspiel sowie die Martinsbrezen!

         

Wandertag 8.10.2013

Am Dienstag fand unser Herbstwandertag statt. Die 1. Klasse wanderte zusammen mit den Zweitklässlern nach Hagenbach. Nach einem kurzen Aufenthalt am Judenfriedhof ging es weiter zum dortigen Spielplatz, wo wir viel Spaß miteinander hatten. Die Drittklässler machten sich gemeinsam mit der 4. Klasse auf den Weg. Ihr Ziel war die Ruine Dietrichstein. Wir hatten herrliches, sonniges Herbstwetter und die Stimmung war super!

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel   

Beispiel     Beispiel

 

Pilzexkursion 30.09.2013

„Wir sind Pilzexperten!“, darf die 4. Klasse nun von sich behaupten.

Am Montag bekamen wir Besuch vom Pilzexperten Dr. Jochem Diederich. Zusammen mit ihm beschäftigten wir uns mit Pilzen, ihren Vorkommen, Art und Genießbarkeit. Alle haben viel gelernt. Wir durften die mitgebrachten Pilze anfassen, beschnuppern und genau studieren. Beim anschließenden Unterrichtsgang in den Altreuther Wald wurden Pilze gefunden, bestimmt und eingeordnet. Danke, Dr. Diederich – das war ein toller Tag!

Bericht: Silvia Prütting 4. Klasse

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

"Guten Morgen, Busfahrer" 24.09.2013

Zusammen mit Verkehrspolizist Werner Götz fand in der 1. Klasse die Aktion "Guten Morgen, Busfahrer" statt. Dabei ging es um das richtige Verhalten an der Bushaltestelle und im Bus. Mit diesem fuhren die Schulanfänger dann auch zu den Haltestellen in den einzelnen Ortschaften, um vor Ort das Gelernte einzuüben. Ein lehrreicher Vormittag!

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Überreichung der Lunchi-Frühstücksbox 19.09.2013

Ein gesundes Frühstück gab es für unsere neuen Erstklässler in der zweiten Schulwoche. Anlass war die Überreichung der Lunchi-Box, die alle Schulanfänger im Landkreis auch in diesem Jahr erhielten. Einige Mütter bereiteten Obst, Müsli und belegte Brötchen vor und die Erstklässler freuten sich über das tolle Büffet. Danke für die Unterstützung!

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel

 

Sicherheitsmützen und -westen für die Schulanfänger 16.09.2013

Alle Kinder, die in diesem Jahr eingeschult wurden, erhielten bundesweit zu Beginn der dunklen Jahreszeit leuchtende Sicherheitswesten. Die Stiftung „Gelber Engel“ des ADAC, die BILD-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ und die Deutsche Post AG wollen durch diese Aktion die Schulanfänger im Straßenverkehr sichtbarer und damit sicherer machen. So erhielten auch die 20 ABC-Schützen der Walter-Schottky-Volksschule die Sicherheitswesten. Die Sparkasse überreichte dazu noch leuchtendgelbe Mützen.

                                     Beispiel

 

1. Schultag 12.09.2013

Am Donnerstag begann für unsere 90 Schüler ein neues Schuljahr. Besonders aufgeregt waren natürlich unsere 20 Erstklässler, die mit ihren Eltern, Großeltern, Paten und Geschwistern zur Begrüßung in die Aula gekommen waren. Die 2. Klasse begrüßte die Schulanfänger mit einem Willkommenslied und einem Theaterstück. Darin stritten sich die Schulsachen, wer von ihnen der wichtigste Gegenstand für das Schulkind sei. Die ABC-Fee beendete den Streit, gab allen zu verstehen, dass jeder gleich wichtig ist und wünschte den neuen Erstklässlern viel Spaß in der Schule. Mit einem gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst in der Pretzfelder Kirche endete der 1. Schultag. Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern ein schönes und erfolgreiches Schuljahr!

  

Beispiel     Beispiel

Beispiel     Beispiel   

Beispiel     Beispiel